Immer Mitte der Woche berichte ich dir von meinem Eindruck zu einem Buch, in das ich versunken bin. Ich halte das für spannend, weil mir zumeist das Ende noch unbekannt ist und du mitfiebern kannst. Solltest du das Buch schon gelesen haben, mache ich dich vielleicht auf Textpassagen aufmerksam, die du gar nicht mehr präsent hattest. Vielleicht mache ich dich aber auch einfach auf ein Buch aufmerksam, dass du noch gar nicht kennst?


Der Nachtzirkus – Erin Morgenstern – 2012 – Ullstein Verlag

Aktueller Lesestatus: Seite 201 von 464
ISBN: 978-3-550-08874-2

Es ist ein merkwürdiges Buch. Merkwürdig deshalb, weil ich die Geschichte aus vielen verschiedenen Perspektiven erlebe und vieles im verborgenen bleibt. Ich bin so ahnungslos wie die Protagonisten. Diese scheinen zugleich immer etwas in der Hinterhand zu haben, dass sie für sich behalten und vor dem Leser oder vor anderen Protagonisten verbergen. Letztlich wissen also – gefühlt – alle Figuren mehr als der Leser. Das ist so verwirrend wie es klingt.

Die einzelnen Kapitel sind jeweils sehr kurz und genauso kurz sind die Abschnitte der einzelnen Protagonisten. Auf diese Weise muss ich immer erst mit Mühe in die Sichtweise eines jeweiligen Charakters hineinschlüpfen. Denn ich muss mir stets ins Gedächtnis rufen, was diese Person zuletzt getan oder gedacht hat. Hinzu kommen noch die Zeitsprünge, die nicht weniger desorientieren.

Ich glaube, in gewisser Weise ist diese Verwirrung gewollt, um das Mysteriöse und Zauberhafte in der Geschichte zu betonen. Die Worte Traumartig und Surrealistisch beschreiben die Geschichte ebenso gut. Ich kann selbst jetzt noch nicht sagen, ob mir die Geschichte gefällt. Ich sympathisiere mit keinem der Charaktere so richtig oder besser gesagt, mit allen gleich viel und dabei habe ich schon fast das halbe Buch durch. Wie nicht anders zu erwarten ist, fesselt mich die Geschichte entsprechend wenig.

Die Handlung an sich gefällt mir dagegen gut. Diese erinnert mich daran, warum ursprünglich mein Interesse für das Buch geweckt wurde. Ich hoffe, der große Clou kommt noch, denn sonst werde ich mich am Ende fragen, warum ich die Geschichte überhaupt gelesen habe.

Wie ist es dir mit dem Buch ergangen, falls du es gelesen hast?

Mehr Buchtastische Zwischen-Gedanken:
tarlucy

 

Advertisements