Seit längerem habe ich Lust, das Aquarellmalen auszuprobieren. Seit längerem habe ich ein A5 Skizzenbuch bei mir rumliegen, dass ich nie gefüllt habe.

Gestern habe ich beides kombiniert. Ich habe beschlossen, einen Selbstversuch zu starten und jeden Tag ein Aquarell zu malen, ganz ohne den Anspruch an Perfektion. Denn es geht mir vielmehr darum, jeden Tag den Pinsel in die Hand zu nehmen und mich der Herausforderung zu stellen, dies regelmäßig zu tun und das Projekt durchzuziehen.

Vom Aquarellmalen habe ich im Prinzip keine Ahnung. Es ist über 10 Jahre her, dass ich einen Aquarellmalkurs bei der VHS besucht habe. Die Bilder habe ich sicher immer noch, vielleicht zeige ich sie dir bei Gelegenheit. Alles, was seither an Wissen oder Ahnung hinzugekommen ist, habe ich lediglich aus Instagram-Beiträgen. Das soll sich nun ändern.

Mein A5 Skizzenbuch ist nicht wirklich zu diesem Zweck geeignet. Das Papier ist nur 100g/m² dick. Das Buch dafür zu verwenden, halte ich schlicht für eine dumme Idee. Man schränkt sich selbst ganz schön ein und einige tolle Maltechniken, die einen wässrigen Grund erfordern, sind gar nicht erst möglich. Mein Dickkopf siegt jedoch über jeden Verstand. Deshalb werde ich es trotzdem probieren und vielleicht zeigt sich ja, dass die Herausforderung gar nicht so schlecht ist. Für besonders wässrige Vorhaben, habe ich mir trotz allem einen Block Aquarellpapier besorgt, vernünftig. Meine Inspiration beschränke ich zunächst auf YouTube Tutorials anderer Aquarellmaler oder was sich sonst online finden lässt. Ich bin gespannt wohin mich dieses Projekt führt und welche Erfahrungen ich daraus mitnehme.

wp-1481457818347.jpg

Bei einem ersten naiven Malversuch habe ich festgestellt, dass ich keine Ahnung davon habe, wie die Farben nass eigentlich wirken. Das erinnerte mich daran, dass einige Instagram Aquarellmaler Farbskalen zur Orientierung angelegt haben. Eine vereinfachte Variante davon habe ich mir selbst auf die schnelle erstellt, um die Farbwirkungen für den Anfang wenigstens ansatzweise einschätzen zu können.

Der Grund, warum ich dir von diesem Projekt erzähle ist der daraus resultierende gesteigerte Anreiz für mich, das Projekt ernsthaft zu verfolgen. Das Projekt Aquarell-Tagebuch soll vier Wochen dauern.

Dann mal ran an den Pinsel!

 

Advertisements