Am Sonntag, dem letzten Messetag, habe ich mich kurz vor knapp auf den weiten Weg nach Leipzig gemacht und es zur Buchmesse geschafft. Fünf Stunden waren wir mit dem Auto unterwegs. Leider hatte ich so nur am Nachmittag die Chance auf buchigen Zeitvertreib. Viele Aktionen, Interviews und Diskussionen gehörten bis dahin längst der Vergangenheit an und ich musste mich beeilen, überhaupt noch alles zu sehen. Schade war zum Beispiel, dass der Lovelybooks Stand schon wie leergefegt war, dabei hatte ich mich sehr darauf gefreut dort auf gleichgesinnte Blogger zu treffen. Nichts desto trotz habe ich auf der Buchmesse ein paar interessante Anregungen für die Zukunft mitnehmen können. War jemand von euch auf der Buchmesse und wenn ja, was waren für dich die schönsten Eindrücke?

Buch_HerrRinge

Am meisten gefreut habe ich mich über meine limitierte Sonderausgabe von Der Herr der Ringe. Diese Ausgabe wird von der Hobbit Presse im Paperback-Format herausgegeben und vereint alle drei Bände in einem Taschenbuch zu einem wirklich günstigen Preis. Daran konnte ich einfach nicht vorbeigehen. Endlich wähne ich Der Herr der Ringe in meinem Besitz und endlich werde ich es auch mal lesen. Für die absoluten Kenner und Kritiker: Es handelt sich dabei um eine extra überarbeitete Krege-Übersetzung, in der solche Textstellen wie zum Beispiel Galadriels kichern korrigiert worden sind. Ich lasse mich überraschen!

StaedtetourIch war zum dritten Mal auf der Buchmesse, doch eine Stadtrundfahrt durch Leipzig habe ich zum ersten Mal gemacht. Dafür war am Montag noch Zeit und es hat sich gerade bei dem verregneten Wetter sehr gelohnt! Das Leipzig wahrhaftig eine Buchstadt ist, blieb dabei nicht unbemerkt. Die buchigsten Eindrücke, die durch die Stadt verteilt wirken, teile ich gern mit euch!

Leider sind die Fotos, entsprechend schnell aus dem Bus heraus fotografiert, nicht von besonders wertvoller Qualität. Doch für die wesentlichen Eindrücke reicht es. Das Hochhaus auf dem Bild ganz links ist Sitz des mhr und nennt sich City-Hochhaus. Es erinnert an einen leicht aufgeklappten Buchrücken und wurde ursprünglich für die Universität erbaut. Der Architekt Hermann Henselmann hat mit diesem Gebäude das zweithöchste der neuen Bundesländer erschaffen.

Das Gebäude auf dem Bild oben rechts stellt ein liegendes Buch dar. Für die Verwendung als Deutsches Buch- und Schriftmuseum der deutschen Nationalbibliothek ist diese Gebäudeform durchaus speziell und passend. Entworfen hat das Gebäude die Architektin Gabriele Glöckler. Es ist die vierte Erweiterung der Deutschen Bücherei bzw. der Bibliotheka Albertina. Diese seht ihr auf dem Bild unten rechts. Ich habe mir sagen lassen, dass dort sogar für die Harry Potter Filme gedreht wurde. Denn das Gebäude ist bestückt mit riesigen Lesesälen.

Natürlich hat Leipzig über die gezeigten Objekte hinaus noch unendlich mehr zu bieten! Da gibt es das bekannte Barfußgässchen, den wunderschönen sowie einst Europas größten Sackbahnhof, das Völkerschlacht-Denkmal, den Marktplatz und vieles mehr. Leipzig hat sogar einen sehr schönen Kanal, der mich mit seiner umliegenden Bebauung an Venedig erinnern lässt. Doch wurde dieser tatsächlich nie für die Schifffahrt genutzt.

Leipzig wird mich definitiv noch öfter sehen. Viele der Sehenswürdigkeiten, die ich bisher doch nur durch das Busfenster habe genießen können, werde ich gerne noch einmal zu Fuß besuchen. Denn mit Ausnahme des Völkerschlacht-Denkmals hat der Bus keinen Halt gemacht. Vielleicht klappt es dann ja auch mal mit dem Wetter.

 

 

Quellen, neben den auf der Stadtrundfahrt erworbenen Informationen:
https://de.wikipedia.org/wiki/City-Hochhaus_Leipzig [Stand 24.03.2016].
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_B%C3%BCcherei [Stand 24.03.2016].

 

Advertisements