Die erste Kreativschaffende, die ich euch vorstellen möchte, ist die Künstlerin Alexa Meade. Tatsächlich bin ich durch Instagram auf sie aufmerksam geworden und ihre Arbeiten haben mich sogleich fasziniert. Denn sie hat es geschafft, mich ganz in Trompe-l’œil-Manier zu täuschen.

Betrachtet man eines ihrer Bilder, hält man es zunächst für ein Gemälde. Doch in Wahrheit handelt es sich um die Fotografie einer gestellten Szenerie bzw. Installation mit einem echten Menschen. Alexa Meade verwandelt Menschen in Gemälde.

Die Geburtsstunde ihrer Idee beruht jedoch nicht auf Mensch oder Farbe, sondern auf Schatten. Es ist die Abwesenheit von Licht, die bei ihr eine besondere Faszination auslöst.

Sie war begeistert davon, was für verblüffende Effekte sich durch das Anmalen eines Menschen erzielen lassen. So stand sie vor dem Konflikt, sich entweder für die geplante berufliche Zukunft in der Politik oder für ihre Kunst entscheiden zu müssen und entschied sich für letzteres. Noch unerfahren in der Malerei, muss sie zunächst ihr Handwerk erlernen.

Es lag ihr fern, zwecks Übung die alten Meister zu kopieren oder zu lernen, wie man eine Leinwand bespannt. Denn auf dieser Art Oberfläche verwirklicht sie schließlich nicht ihr angestrebtes Ziel. Es geht ihr um Raum und Licht. Stattdessen übte sie also auf Gegenständen wie Toast oder Grapefruit und an sich selbst. Dann versuchte sie es an anderen Menschen sowie in verschiedenen Stilen.

Man kann unter die Oberfläche blicken und sehen, was sich in den Schatten verbirgt. Man wird erkennen, dass dort mehr ist, als das Auge womöglich zu sehen vermag.

Ihre dreidimensionalen Subjekte erwecken nach Bemalung den Eindruck täuschend echter Gemälde. Künstler wie Duchamp haben bereits das Objekt aus seinem ursprünglichen Zusammenhang gerissen, also ihrem Zweck beraubt und damit zur Kunst erhoben. Doch der Gegenstand blieb räumlich stets als dieser erkennbar. Lediglich die dreidimensionale Straßenkunst macht aus der Straße oder Mauer eine optische Täuschung. Doch der Malgrund selbst ist zweidimensional. Alexa Mead macht es lieber umgekehrt und reduziert stattdessen die Wirklichkeit um eine dritte Dimension.

Mehr über Alexa Meade und ihre Kunst erfährst du hier.

 

 

Quelle:
TED. 2013. Alexa Meade: Dein Körper ist meine Leinwand. YouTube. URL: https://www.youtube.com/watch?v=UMn2q35HBeQ&list=PLXogEErQT_n9Aw2jnRPJhK_PwbRW3Nu6A (Stand 20.02.2016).

Bildquelle:
Alexa Meade Art. 2016. Artworks. Alexa Meade Art. URL: http://www.alexameade.com/#gallery1-section (Stand 20.02.2016).

Advertisements